Zug - Informationen und Fahrpläne

Homepage
Weitere Informationen:

Übersicht aller Fahrplanauskünfte

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg
Bild:VAG logo.png
Basisinformationen
Firmensitz Nürnberg
Webpräsenz www.vag.de
Bezugsjahr 2006
Eigentümer Städtische Werke Nürnberg
Vorstandsmitglieder Herbert Dombrowsky (Vorsitzender)
Josef Hasler
Rainer Müller
Verkehrsverbund Verkehrsverbund Großraum Nürnberg
Beschäftigte 1812
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Straßenbahn 6
U-Bahn 2
Bus 67
Anzahl Fahrzeuge
U-Bahnwagen 114 (DT1, DT2, DT3, Typ A)
Straßenbahn 49 (GT6, N8S-Nf, GT6N, GT8N)
Omnibus 182 (von EvoBus, MAN, Neoplan und Solaris)
Statistik
Fahrgäste 173 Mio. pro Jahr
Haltestellen 40 U-Bahn
79 Straßenbahn
483 Bus
Einzugsgebiet 330 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,822 Mio.
Länge Liniennetz
U-Bahn-Linien 32 km
Straßenbahnlinien 40 km
Buslinien 602 km
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 3
Länge Gleisanlagen 66 km

Die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (Abkürzung: VAG) ist ein Tochterunternehmen der Städtischen Werke Nürnberg, die wiederum ein Betrieb der Stadt Nürnberg sind. Sie ging im Jahre 1959 aus den früheren Städtischen Werken Nürnberg – Verkehrsbetriebe hervor, die bis zu diesem Zeitpunkt für das Verkehrsnetz in den Städten Nürnberg, Fürth und Erlangen verantwortlich war.

Die VAG versorgt heute mit Straßenbahnen, Bussen und U-Bahnen den öffentlichen Personennahverkehr in Nürnberg. Sie ist Mitglied des Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN), daher unterliegen sämtliche von der VAG betriebenen Linien dem VGN-Verbundtarif.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Unternehmen
    • 1.1 Geschichte
    • 1.2 Struktur
    • 1.3 Personen
  • 2 Verkehrsmittel
    • 2.1 Bus
    • 2.2 Straßenbahn
    • 2.3 U-Bahn
  • 3 Siehe auch
  • 4 Weblinks
  • 5 Einzelnachweise

Unternehmen

Geschichte

Die Unternehmensgründung erfolgte am 28. Dezember 1959 rückwirkend zum 1. Januar 1959. Vorausgegangen war der Stadtratsbeschluss vom 17. Dezember 1958, den bisher unter der Bezeichnung „Städtische Werke Nürnberg – Verkehrsbetriebe“ geführten Betrieb in drei eigenständige Gesellschaften aufzuteilen. Am 29. November 1968 wurde mit den Erlanger Stadtwerken (ESTW) ein Vertrag zur Verkehrsdurchführung geschlossen, so dass der Busbetrieb seitdem von der VAG im Auftrag der ESTW durchgeführt wird. Die Stadt Fürth hatte in Form der „Stadtwerke Fürth – Verkehrsbetriebe“ zum 1. Januar 1969 eine eigene Konzession zum Betrieb von Straßenbahn- und Omnibuslinien erworben und die auf ihrem Stadtgebiet fahrenden Buslinien nach und nach von der VAG übernommen. Das Straßenbahnnetz wurde bis zur Einstellung am 20. Juni 1981 weiterhin von der VAG betrieben.

Das Grundkapital der neu gegründeten VAG betrug 3,1 Mio. DM (1,55 Mio. €), wurde am 17. Dezember 1959 auf 25 Mio. DM (12,5 Mio. €) sowie am 6. April 1981 auf 75 Mio. DM (37,5 Mio. €) erhöht und beträgt heute (Stand: 2006) 38,4 Mio. €.[1] [2]

Struktur

Zum 1. Juli 2005 erfolgte die Umstrukturierung der VAG in eine Holding mit sieben Geschäftsbereichen und vier Tochterunternehmen:[3]

  • Geschäftsbereiche: Fahrausweismanagement, Planung und Kundenangelegenheit, Steuerung Betrieb, Fahrpersonal und Service, Fahrweg, Werkstatt Bus und Werkstatt Schienenfahrzeuge
  • Tochterunternehmen: Bus Nürnberg GmbH, Stadtbus Fürth GmbH, Stadtbus Erlangen GmbH und Schienenverkehr Nürnberg GmbH

Personen

Vorstände: Dr. Josef Ipfelkofer, Fritz Vogel, Wilhelm Deinzer, Dr.-Ing. Wolfgang Krug, Herbert Dombrowsky (seit 1997)

Technische Vorstände: Dipl.-Ing. Wilhelm Petersen (bis 1965), Wilhelm Wacker (bis 1970), Dr.-Ing. Heinrich Dillmann (bis 1986), Dr.-Ing. Wolfgang Krug (bis 1992), Dr. rer. nat. Rainer Müller (seit 1992)

Verkehrsmittel

Bus

Die 51 Stadtbuslinien bedienen fast alle Stadtteile und reichen teilweise bis nach Fürth, Erlangen oder Schwabach. Die einzelnen Linien übernehmen meist Zubringerfunktionen zu U- und S-Bahn sowie zur Straßenbahn.

In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag, sowie an Feiertagen wird mit dem NightLiner ein Nachtbusverkehr angeboten. Das Netz ist sternförmig mit dem Nürnberger Hauptbahnhof als Startpunkt aufgebaut und deckt das Nürnberger Stadtgebiet sowie die wichtigsten Freizeitlokalitäten ab. Insgesamt gibt es 24 Linien, wovon 16 von der VAG betrieben werden, die auch nach Fürth, Erlangen und in den Landkreis Nürnberger Land fahren.

Hauptartikel: Stadtbus Nürnberg

Straßenbahn

Die sechs Linien der Nürnberger Straßenbahn verkehren auf einem Netz von 40 km Länge. Sie binden die Nürnberger Stadtteile Thon, Erlenstegen, Mögeldorf, Dutzendteich, Falkenheim, Gibitzenhof und St. Johannis an die Innenstadt sowie am Plärrer und am Hauptbahnhof an die U-Bahn an. Die Geschichte der Straßenbahn kann im Historischen Straßenbahndepot St. Peter nachvollzogen werden.

Hauptartikel: Straßenbahn Nürnberg

U-Bahn

Das U-Bahnnetz ist 32 km lang und besteht aus zwei Linien: die Linie U1 verbindet Langwasser in Nürnbergs Süden mit Fürth, die Linie U2 führt von Röthenbach im Südwesten zum Flughafen im Norden Nürnbergs. Beide Linien kreuzen sich am Hauptbahnhof und am Plärrer. Als Taktverstärker verkehren die Linien U11 und U21, jedoch im Gegensatz zu den Stammlinien auf verkürzten Laufstrecken.

Hauptartikel: U-Bahn Nürnberg

Siehe auch

  • Betreiber der Straßenbahn in Nürnberg und Fürth
  • Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Weblinks

  • Städtische Werke Nürnberg

Einzelnachweise

  1. Stefan Scherer: Der VAG zum 500.. In: Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn e. V. (Hrsg.): Die Straßaboh. Nr. 2, 2001, S. 19–26.
  2. VAG Nürnberg: Geschäftsbericht 2006. S. 21
  3. VAG Nürnberg: Informationen zum Geschäftsjahr 2005. S. 6

Dieser Text steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
  © 1998-2018 Marc Wunder - zug.de ist kein Angebot der Deutschen Bahn AG (DB) Impressum